Schließung der Dauerausstellung

Aufgrund bautechnischer Probleme muss die Dauerausstellung des Museums leider bis auf weiteres geschlossen bleiben. Im Sonderausstellungsraum im Erdgeschoss werden aber weiterhin Ausstellungen zu sehen sein (bitte beachten sie dazu die aktuellen Coronabestimmungen).

Auf dieser Seite informieren wir sie regelmäßig über unsere digitalen Angebote, unsere Pläne für einen Museumsumbau und unsere Sonderausstellungen.

Josef Bocksberger Porträt Josef Bocksberger, Foto Stadtmuseum Weilheim

Die Bocksberger: Eine Weilheimer Familie des 19. Jahrhunderts

Als Josef Bocksberger aus Antdorf im Jahre 1802 die Weilheimer Nestlerstochter Franziska Sayrach heiratete erwarb er damit auch ein Haus in der Weilheimer Schmiedgasse. Als Nestler stellte er dort Bänder, Schnüre und Riemen aus Leder her. Später scheint er auch das Handwerk eines Weißgerbers ausgeübt zu haben, der aus Kalbs- und Ziegenleder vor allem Handschuhe verfertigte. Und so hält er auf den Porträts im Stadtmuseum Weilheim, die ihn und seine Frau als modisch gekleidete Bürger zeigen, wohl auch ein Stück feines dünnes Leder in der Hand.


Sein Sohn Anton Bocksberger wurde dann als Bürgermeister eine wichtige Persönlichkeit in Weilheim. In jungen Jahren hatte es ihn jedoch in die weite Welt hinausgezogen. Wie sein Gesellenwanderbuch, das sich heute im Stadtarchiv befindet, beweist, führte ihn seine Gesellenwanderung über das Gebiet der heutigen Länder Österreich, Slowakei, Ungarn, Rumänien, Ukraine und Polen. Inklusive eines Abstechers nach Dänemark kehrte er u.a. über Berlin, Dresden, Hamburg, Düsseldorf und Heidelberg wieder nach Weilheim zurück. Eine Urkunde im Museum zeigt, dass er später auch in den Süden reiste und Rom besichtigte.

Als Anton Bocksberger sein Amt als Bürgermeister antrat hatte er sogleich eine schwierige Situation zu meistern. Die revolutionären Unruhen des Jahres 1848 griffen auch auf Weilheim über und insbesondere die Oberstadtler rieben sich an den hohen Lebensmittelpreisen und Steuerabgaben.  Bocksberger gelang es diese Situation zu entschärfen und er lebte als angesehener Bürger bis ins Jahr 1880.

Nach der dritten Generation endete dann die Geschichte der Familie Bocksberger in Weilheim: Mit dem Säckler Thomas Bocksberger starb 1918 der letzte Weilheimer dieses Namens.

Die Objekte zur Geschichte der Familie Bocksberger sind vom 22.11.2016 bis zum 29.11.2016 in der Reihe Schätze aus dem Depot im Ausstellungsraum des Stadtmuseums zusehen.

Öffnungszeiten

Dienstag bis Samstag:
10:00 bis 17:00 Uhr

Sonntag und Montag:
geschlossen

Eintritt frei

Kontakt

Stadtmuseum Weilheim i.OB
Marienplatz 1
82362 Weilheim i.OB

Telefon 0881 682-6000
E-Mail info@stadtmuseum-weilheim.de